ERASMUS

Mehr als drei Millionen europäische Studierende haben seit 1987 einen Studienaufenthalt im Rahmen des ERASMUS-Programms der EU im europäischen Ausland absolviert. Die Ruhr-Universität Bochum hat seit ihrer Teilnahme am Programm viele neue Partner gewonnen und stellt ihren Studierenden eine Vielzahl an Austauschplätzen an unterschiedlichen Partnerhochschulen in Europa zur Verfügung. Am ERASMUS-Programm nehmen alle 28 Mitgliedsstaaten der EU, Island, Norwegen, Liechtenstein, die Türkei und Mazedonien teil. Die Austauschplätze sind fachspezifisch, sie wurden in Abkommen zwischen einzelnen Fachbereichen der Ruhr-Universität Bochum und den entsprechenden Fachbereichen von Partneruniversitäten vereinbart. Studierende der RUB können an den Gastuniversitäten studieren, mit denen ein ERASMUS-Kooperationsabkommen in ihrem Fachbereich besteht.

Wichtige Anlaufstelle für ERASMUS an der Ruhr-Universität Bochum ist zum einen das International Office der Ruhr-Universität, zuständig für Erstinformationen, für allgemeine organisatorische Fragen und die ERASMUS-Mobilitätsstipendien. Zum anderen sind es die ERASMUS-Fachkoordinatoren in den Fachbereichen, zuständig für fachliche Fragen, für die Bewerbung für Austauschplätze und die Auswahl der Studierenden.

Die Erasmus+ Hochschulkoordinatorin der RUB ist Jutta Schmid.



Das Wichtigste in Kürze


Organisation eines ERASMUS-Studiums