Förderung von Gastdozenturen weltweit

DAAD: Kurz- und Langzeitdozenturen an ausländischen Hochschulen

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert (und vermittelt teilweise auch) kurz- und langfristige Lehrtätigkeiten wissenschaftlicher Lehrkräfte an ausländischen Hochschulen.
Weitere Informationen auf der DAAD-Internetseite:

DAAD: Studien- und Forschungsaufenthalte deutscher Wissenschaftler im Rahmen bilateraler Wissenschaftleraustausch-Programme

Im Rahmen von Kulturaustauschprogrammen und anderen bilateralen Vereinbarungen mit Institutionen im Ausland fördert der DAAD deutsche promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an Hochschulen und Forschungsinstituten tätig sind, für einen Studien- oder Forschungsaufenthalt an einer ausländischen Hochschule. Bilaterale Vereinbarungen über den Wissenschaftleraustausch bestehen zurzeit unter anderem mit Institutionen in folgenden Ländern:

Ägypten, Äthiopien, Albanien, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Brasilien, Bulgarien, Chile, VR China, Costa Rica, El Salvador, Estland, Georgien, Indien, Indonesien, Iran, Japan, Jordanien, Kamerun, Kasachstan, Kenia, Kirgisistan, Kolumbien, Korea (Süd), Kroatien, Kuba, Lettland, Litauen, Mexiko, Moldau, Mongolei, Polen, Rumänien, Russische Föderation, Singapur, Slowakische Republik, Slowenien, Sudan, Südafrika, Syrien, Tadschikistan, Taiwan, Tschechische Republik, Turkmenistan, Ukraine, Ungarn, Uruguay, Usbekistan, Venezuela, Vietnam, Zentralamerika.

Mittel- und Osteuropa: Stiftungsinitiative Johann Gottfried Herder - Deutsche Gastdozenten

Das Programm "Stiftungsinitiative Johann Gottfried Herder" fördert seit 1999 die Tätigkeit deutscher Hochschullehrer im Ruhestand an Hochschulen in Mittel- und Osteuropa.

Weitere Finanzierungsmöglichkeiten

Verschiedene Programme bieten die Möglichkeit, Mobilität zu fördern und Studiengänge in der Lehre international zu gestalten. In den meisten Programmen des DAAD besteht auch die Möglichkeit, Mittel für Anbahnungsreisen zu beantragen. Darüber hinaus können Kooperationsreisen zu strategischen Partnern u.U. auch über Mittel des International Office der RUB unterstützt werden.

Weitere Informationen siehe „Projektförderung internationaler Lehre“