Projektförderung internationaler Lehre

DAAD: Integrierte bi-nationale Studiengänge mit Doppelabschluss

Es wird die Entwicklung von Studiengängen gefördert, die zu beiden nationalen Abschlüssen führen, entweder als joint degree (Verleihung eines gemeinsamen Abschlusses) oder als double degree (Verleihung der Abschlüsse beider Partnerhochschulen). Das Programm beinhaltet u.a.. Zuschüsse für kurze Gastdozenturen (2 Wochen - 3 Monate) ausländischer Hochschullehrender an der deutschen Hochschule und deutscher Hochschullehrender an der ausländischen Partnerhochschule.

DAAD: ISAP-Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften

ISAP fördert institutionelle internationale Kooperationsstrukturen, in denen Gruppen deutscher und auch ausländischer Studierender einen voll anerkannten Teil ihres Studiums an einer Partnerhochschule absolvieren können. Es werden auch Zuschüsse für Lehraufenthalte an der Partnerinstitution gezahlt.

DAAD: PPP-Projektbezogener Personenaustausch

Mit dem PPP werden bilaterale Programme zur Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern unterstützt. Aus Mitteln dieser Programme werden u.a. Reise- und Aufenthaltkosten übernommen, die im Zuge der projektgebundenen Zusammenarbeit entstehen.

DAAD: Gastdozentenprogramm

Das DAAD-Gastdozentenprogramm dient der Stärkung der internationalen Dimension in der Lehre. Es gilt für alle Fächer und für Wissenschaftler aus aller Welt. Die ausländischen Gastdozenten sollen eine internationale Perspektive in den regulären Lehrbetrieb einbringen.

Deutsch-Französische Hochschule: Integrierte deutsch-französische Studiengänge

Die Deutsch-Französische Hochschule stellt Mittel zur Förderung deutsch-französischer integrierter bi- und trinationaler Studiengänge bereit. In der Einführungsphase werden Mittel bereitgestellt, um einen gemeinsamen Studienplan zu entwickeln und ggf. Lehrveranstaltungen und Lehrmaterialien zu erarbeiten.

EU: ERASMUS-Intensivprogramme

Ein Intensivprogramm ist ein kompaktes Studienprogramm von zwei bis maximal sechs Wochen Dauer, z. B. in Form einer Sommerschule oder eines Blockseminars. Dabei plant eine europäische Hochschule als Projektkoordinator das Programm zusammen mit mindestens zwei weiteren ERASMUS-Partnerhochschulen aus zwei verschiedenen Ländern.

EU: ERASMUS Mundus II

Das Programm ERASMUS Mundus II fördert die Kooperation zwischen Institutionen des europäischen Hochschulraums und Drittländern weltweit. Es stehen DAAD-Mittel zur Verfügung, um Anbahnungsreisen, die im Rahmen von ERASMUS Mundus getätigt werden, zu bezuschussen.

EU: TEMPUS IV

Das EU-Förderprogramm TEMPUS unterstützt die Modernisierung des Hochschulwesens in Osteuropa und Russland, Zentralasien, den Ländern des westlichen Balkans und den südlichen Mittelmeeranrainern.

EU: EDULINK

Ziel des EDULINK-Programms ist die Förderung der AKP (Afrika/Karibik/Pazifik)-Hochschulen in den Bereichen Management/Verwaltung, Lehre und Forschung/Technologie.

EU: Erasmus Multilateral Networks

Erasmus Multilateral Networks sollen die europäische Kooperation in bestimmten Fächern fördern. Es geht dabei um die Qualitätsverbesserung der Lehre und die europäische Dimension.